Nominiert für den Deutschen Selfpublishing-Preis 2019

 

Miep und Moppe haben leider nicht den ersten Platz gemacht – aber wir fühlen uns dennoch als Gewinner. Denn allein die Nominierung ist ein großer Erfolg, auf die ich (und meine beiden Buchfiguren) sehr stolz sind. Es gab es so viel positives Feedback, darunter wunderbare Rezensionen von den Bloggerbotschafterinnen des DSPP 2019. Viele Gründe also, um DANKE zu sagen: der Jury, den Bloggerinnen, den Organisatorinnen und allen Sponsoren. Es war eine große Ehre, dabei sein zu dürfen!

 

 

Beachtliche 1810 Bewerber bewarben sich um die begehrte Auszeichnung für das beste selbstveröffentlichte Buch des Jahres 2019. Aus dieser Menge an Einsendungen wurde der Fantasy-Roman „Miep & Moppe. Alles reine Verwandlungssache“ von der unabhängigen Jury des Deutschen Selfpublishing-Preises (DSPP) auf die Shortlist mit insgesamt zwölf Nominierten gewählt, sechs davon in der Kategorie "Belletristik & Kinder- und Jugendbuch".

 

Der DSPP: Qualität und Vielfalt im Selfpublishing honorieren

 

Die Initiatoren des 2017 erstmals verliehenen Deutschen Selfpublishing-Preises verstehen sich als Mittler zwischen engagierten, professionell arbeitenden Autoren auf der einen Seite sowie dem Buchhandel und Lesern auf der anderen Seite. Ziel ist es, der Qualität und Vielfalt im wachsenden Buchmarktsegment Selfpublishing ein Forum zu geben. Das Teilnehmerfeld 2019 setzte sich aus zwei Kategorien zusammen: „Belletristik, Kinder- und Jugendbuch“ mit mehr als 1300 Einsendungen sowie „Ratgeber & Sachbuch“ mit rund 500 Bewerbern.

 

"Miep & Moppe" auf der Shortlist: Unter den besten 12 Einsendungen 2019

 

Die Shortlist mit jeweils sechs  Titeln in den Kategorien "Belletristik & Kinder- und Jugendbuch" sowie "Sachbuch & Ratgeber" wurde am 17. September veröffentlicht – darunter "Miep & Moppe" in der Kategorie "Belletristik & Kinder- und Jugendbuch". Im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse lief eine Social-Media-Kampagne, bei der 15 Blogger-Botschafter dafür sorgten, dass die Bücher und ihre Verfasser im Netz bekannter wurden. Zudem gab es Berichterstattungen der renommierten Medienpartner „Börsenblatt“ (Link), „Buchjournal“ (Link) sowie „ZEIT online“. Im lokalen Buchhandel erhöhten erstmals eigene Werbemittel des Selfpublishing-Preises die Aufmerksamkeit. Die Bewerbungsphase für den Deutschen Selfpublishing-Preis 2019 endete am 1. Juli. Die Longlist mit je zwölf Titeln pro Kategorie wurde am 30. Juli bekanntgegeben.

 

Die Preisverleihung

 

Der Preis wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse 2019 verliehen. Sie ist mit über 7.500 Ausstellern aus 109 Ländern, rund 285.000 Besuchern, über 4.000 Veranstaltungen und rund 10.000 akkreditierten Journalisten und Bloggern die größte Fachmesse für das internationale Verlagswesen. Genau der richtige Ort also, um die beiden Titel zu küren, die sich "Das beste selbstveröffentlichte Buch des Jahres 2019" nennen dürfen. In der Kategorie "Belletristik & Kinder- und Jugendbuch" gewann "Das Mucksmäuschen" von Monika Augustin, in der Kategorie "Sachbuch & Ratgeber" hatte Stephan Goldmann mit seinem Reiseführer "MyHighlands Isle of Skye" die Nase vorn. Zu erkennen sind die beiden Gewinner auf den Fotos übrigens am Blumenstrauß sowie dem strahlenden Lächeln.

 

 

 

 

 

 

 

  • Infos zum Deutschen Selfpublishing-Preis gibt es hier.
  • Infos zur Franfurter Buchmesse sind hier zu finden.
  • Alles rund um "Miep & Moppe" findet ihr auf dieser Seite, bei Instagram und bei Facebook.